Angst vor Muslimen - Ist dies begründet?

Gerade jetzt, nach den traurigen Anschlägen in Brüssel, ist die Angst vor dem Islam und den Muslimen wieder da: "Muss ich den Islam und die Muslime fürchten?" Das ist die Frage, die in den Köpfen tausender Menschen kursiert. Ich, als praktizierende Muslima antworte: NEIN! Eine Angst vor dem Islam ist für mich unbegründet (wie paradox sich das aufgrund aktueller Geschehnisse auch anhören mag). Darum würde ich gerne eine Analyse islamischer Quellen vorlegen, die Terror und Zwang im Namen der Religion und allgemein Terror und Totschlag untersagen. Um dies zu verstehen, ist es erstmal wichtig zu wissen, aus was sich das islamische Handeln "zusammenstellt". Als allererste Quelle wird der Qur'an, also die wörtliche Überlieferung von Allah (Eigenname Gottes) an den Propheten Muhammad gesehen. Als zweite wird die Praxis dieses Propheten Muhammad's gesehen, also wie er diese Ge - und Verbote Gottes z.B. in der Tat umsetzte und letztenendes die Äußerungen des Propheten Muhammad (Friede und Segnungen Allahs seien auf ihm).So würde ich gerne (in diesem Beitrag erstmal nur) Verse aus dem für uns heiligen Qur'an euch vorlegen, die diese barbarischen Attentate wie die von Brüssel klar und deutlich verbieten. Gott verbietet im Qur'an das Töten von Menschenleben - ganz unabhängig von Religion, Herkunft und Farbe. Es heißt: "(...) wenn jemand einen Menschen tötet, (...)so soll es sein, als hatte er die ganze Menschheit getötet (...)." (Qur'an: Sure Al-Maedah, Vers 33). Auch unzählig weitere Verse verbieten solche Brutalitäten. Man hört und liest, diese Terroristen töten "Ungläubige", weil diese nicht an Allah und dem Islam glauben. Auch dieser Denkweise möchte ich entgegentreten. Denn der Islam geht von vollkommener Religionsfreiheit aus. So heißt es: "Es besteht kein Zwang im Glauben." (Qur'an: Sure Al Baqarah, Vers 257).Weiterhin heißt es: "Und hätte dein Herr Seinen Willen erzwungen, wahrlich, alle, die auf der Erde sind, würden geglaubt haben insgesamt. Willst du also die Menschen dazu zwingen, dass Sie Gläubige werden?" (Qur'an: Sure Yunus, Vers 100). Meiner Meinung nach, bedarf dieser Vers keine Erläuterung. Denn es wird handfest dargelegt, dass der Glauben nicht erzwungen werden darf. Ebenso heißt es an einer anderen Stelle: "(...) darum lass den gläubig sein, der will, und den ungläubig sein, der will(...)" (Qur'an: Sure Al-Kahf, Vers 30): Sogar ein Spruch, der heute umgangssprachlich etliche Male verwendet wird, ohne die wahre Quelle davon zu wissen ... Diese Ansammlung von verschiedenen Versen des Qur'an zeigen, dass diese Brutalitäten keinesfalls theologisch gerechtfertigt werden können! Es gibt einen Vers nach dem anderen, der solch unmenschliches Handeln verbietet. Ich hoffe, dass ich durch diese Darlegung die Angst zumindest von dem Islam wegnehmen konnte. Auch weiterhin bete ich als Glaubende, dass Menschen mit falschem Gedankengut rechtgeleitet werden und wir bald in vollkommenen Frieden gemeinsam leben können. Ameen

25.3.16 23:25

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL